Vorbereitungen für Sperrung der A1 in vollem Gange

+
Die vielbefahrene A1-Rheinbrücke bei Leverkusen wird dreieinhalb Tage lang voll gesperrt. Foto: Oliver Berg

Köln  - Die Vorbereitungen für die Sperrung der Leverkusener Rheinbrücke auf der Autobahn 1 sind in vollem Gange. "Es läuft alles nach Plan", sagte Jan Lohoff vom Landesbetrieb Straßen.NRW.

Die marode Brücke ist eine der meistbefahrenen Verbindungen bundesweit. Sie soll wegen dringender Reparaturarbeiten von 22.00 Uhr an bis zum Montagmorgen gesperrt werden.

"Wir haben ein großräumiges Umleitungskonzept entwickelt, das sogar bis in die Niederlande reicht", erläuterte Lohoff. Doch trotz Vorankündigung und zahlreicher Hinweisschilder in weitem Umkreis werde es voraussichtlich Staus geben. "Es ist nun mal die meistbefahrene Brücke und es gibt nicht viele Ausweichmöglichkeiten."

Autofahrern rät er, den Umleitungsempfehlungen über die A46 im Norden und die A4 im Süden zu folgen. "Sie sollten auf keinen Fall bis kurz vor die Baustelle fahren, in der Hoffnung, dann über Nebenstraßen weiterzukommen. Die sind in solchen Fällen nämlich alle überlastet." Wer die Möglichkeit hat, solle auf die Bahn ausweichen.

In der Brücke sind kürzlich neue Risse aufgetaucht, die nun verschweißt werden müssen.

Mitteilung Straßen.NRW

Verkehrsportal NRW

Meistgelesene Artikel

Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Liège - Wissenschaftler haben rund um einen Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Deren Sonne hat …
Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden …
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Mysteriöses Fischsterben an Costa Ricas Pazifikküste

Gewaltiger Gestank weckt die Bewohner von Costa Ricas Golf von Nicoya: Unzählige tote Sardellen liegen am Ufer. Die Behörden tappen im Dunkeln, was …
Mysteriöses Fischsterben an Costa Ricas Pazifikküste

Kommentare