Vulkanausbuch in Indonesien - Zahl der Toten steigt

Jakarta - Die Zahl der Toten nach dem Vulkanausbruch in Indonesien hat sich weiter erhöht. Bislang starben mindestens 25 Menschen, darunter auch der "spirituelle Wächter" des Vulkans Merapi.

Lesen Sie auch:

Viele Tote durch Tsunami und Vulkanausbruch

Der Vulkanausbruch in Indonesien hat bis Mittwoch mindestens 25 Menschenleben gefordert. Der Merapi, 25 Kilometer nördlich von Yogyakarta auf der Insel Java gelegen, hatte am Dienstagabendplötzlich eine riesige Rauchwolke mit glühend heißer Asche mehr als 1500 Meter in die Luft gespuckt. Die Asche und Gesteinsbrocken waren auf den Hängen niedergegangen. Bäume fielen um und versperrten die Zugangsstraßen für Rettungswagen. Mehrere hundert Häuser wurden beschädigt.

Unter den Toten war ein Mann, der als spiritueller Wächter des Vulkans galt. Mbah Maridjan galt als der Mann, der das Verhalten des Berges voraussagen kann. Er hatte sich geweigert, sein Haus zu verlassen.

“Mindestens 25 Menschen sind ums Leben gekommen und 12 wurden verletzt“, sagte Trisno Heru Nugroho, ein Sprecher des nahe gelegenen Krankenhauses. Der knapp 3000 Meter hohe Merapi gehört zu den aktivsten Vulkanen Indonesiens. Er war zuletzt 2006 ausgebrochen. Im Haus von Maridjan wurden 15 Leichen gefunden, berichteten Helfer. Seine Familie bestätigte nach Angaben des Lokalfernsehens, dass er unter den Opfern war.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London

Kommentare