Nach "Irene" kommt jetzt Tropensturm "Lee"

New Orleans - Die US-Wetterbehörde hat in der Nacht zum Samstag ihre Sturmwarnung vor dem Tropensturm “Lee“ auf die Küstengebiete der Staaten Alabama und Florida ausgedehnt.

Zuvor galt die Warnung nur für die Staaten Texas, Louisiana und Mississippi. Die Gouverneure von Louisiana und Mississippi sowie die Bürgermeister der 2005 durch den Hurrikan “Katrina“ schwer mitgenommenen Metropole New Orleans und der Stadt Biloxi haben den Notstand ausgerufen.

In der Nacht lag das Zentrum des sich nur langsam fortbewegenden Unwetters rund 265 Kilometer westsüdwestlich der Mississippi-Mündung. Die Meteorologen erwarteten, dass der Sturm im Laufe des Samstags in Louisiana das Festland erreicht und dann Richtung Osten weiterzieht. Am Freitagabend (Ortszeit) sorgten seine Ausläufer bereits für erste Regenschauer entlang der Golfküste.

Bilder von Hurrikan Irene

Bilder: Hurrikan “Irene“ erreicht New York

Nach Behördenangaben wurden 169 der 617 bemannten Förderplattformen für Öl und Gas im Golf von Mexiko evakuiert. Dadurch sei die tägliche Produktion in der Region um fast die Hälfte gesunken, teilte das Amt für Energiemanagement mit.

dapd

Meistgelesene Artikel

Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Liège - Wissenschaftler haben rund um einen Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Deren Sonne hat …
Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden …
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Die Gefahr einer Flutkatastrophe am Oroville-Staudamm in Kalifornien scheint vorerst gebannt. Der Wasserspiegel sinkt, die Anwohner kehren in ihre …
Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Kommentare