Jugendliche warfen seinen Schuh aufs Eis

Wegen üblen Streichs: Zehnjähriger bricht auf Eisfläche ein

In Eschwege ist ein Scherz von zwei Jugendlichen böse schief gegangen, so dass ein Zehnjähriger in einen zugefrorenen Teich eingebrochen ist.  

Eschwege - Ein Zehnjähriger ist in einen Teich in Eschwege eingebrochen und leicht verletzt worden - dahinter soll ein übler Scherz zweier Jugendlicher stecken. Der Junge wurde von seiner Cousine aus dem Wasser gezogen und rannte durchnässt nach Hause, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Eltern hatten den Vorfall vom Donnerstag erst am Freitag angezeigt. Demnach sollen zwei Jugendliche dem Jungen auf dem Heimweg von der Schule den linken Schuh weggenommen und auf die Eisfläche des Schwanenteichs geworfen haben.

Zehnjähriger kommt mit dem Schrecken davon

Als das Kind seinen Schuh zurückholen wollte, schubste ihn einer der Älteren auf's Eis, wie das Opfer berichtetet. Der Junge brach in der Nähe des Ufers mit dem Unterkörper ein. Während seine Cousine ihm half, rannten die beiden Jugendlichen davon. Nach ihnen werde nun gesucht, sagte ein Polizeisprecher. Der Zehnjährige habe glücklicherweise nur einige blaue Flecken abbekommen, erkältet sei er bislang nicht - „obwohl er bei minus sieben Grad Außentemperatur mit nassen Klamotten nach Hause laufen musste“.

Lesen sie auch: „Taschenlampe löst Eis-Einsatz der Wasserwacht aus“ 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Pleul (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht

Kommentare