Weiteres Loveparade-Opfer gestorben - 21 Tote

Duisburg - Die Zahl der Todesopfer nach der Massenpanik bei der Duisburger Loveparade hat sich auf 21 erhöht. Ein Opfer ist seinen Verletzungen erlegen.

Vier Tage nach der Katastrophe bei der Loveparade in Duisburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf 21 erhöht. In der Nacht zu Mittwoch sei noch eine 25-jährige Frau aus dem nordrhein-westfälischen Heiligenhaus (Kreis Mettmann) gestorben, die die Musikparty besucht habe, sagte ein Sprecher der Duisburger Staatsanwaltschaft. Die Todesursache werde derzeit noch untersucht.

Lesen Sie auch:

Loveparade: Verantwortliche schieben Schuld hin und her

Morddrohungen: Trauerfeier wohl ohne Duisburgs OB

Loveparade: Daran starben die Opfer

Polizei weist Kritik nach Loveparade-Tragödie zurück

Damit hat die Massenpanik bei der Loveparade am Samstag inzwischen 13 Frauen und acht Männer das Leben gekostet. Über 500 Menschen wurden verletzt. Am Samstag soll es in der Duisburger Salvatorkirche eine zentrale Trauerfeier geben, an der unter anderem Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnehmen wollen. Der Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) verzichtet dagegen auf eine Teilnahme. Er wird von vielen Menschen für die Tragödie verantwortlich gemacht und soll bereits Morddrohungen erhalten haben.

Bilder: Trauer um die Toten der Loveparade

Bilder: Trauer um die Toten der Loveparade

Nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung“ macht die nordrhein-westfälische Landesregierung den Veranstalter für die Katastrophe verantwortlich. Demnach soll sich die Lopavent GmbH um den Fitnessunternehmer Rainer Schaller mehrfach über Bedenken der Behörden hinweggesetzt haben. Innenminister Ralf Jäger (SPD) wollte seine Einschätzungen dazu am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz erläutern. Dem Zeitungsbericht zufolge sind Sicherheitsbehörden zu der Auffassung gekommen, dass der Veranstalter in seinem Sicherheitskonzept von völlig falschen Berechnungen ausging, wie sich die Besucherströme auf dem Festivalgelände verteilen würden.

Die vorläufige Ursachenanalyse der Behörden kommt demnach zu dem Schluss, dass sich die Besucher nach Betreten des Festivalgeländes nicht wie vom Veranstalter erwartet schnell von der Zugangsrampe entfernt und auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofes verteilt haben. Vielmehr sei es im Eingangsbereich zu einem Stau gekommen, der den Druck auf die nachströmenden Gäste weitergegeben habe.

Veranstalter stellte angeblich zu wenig Ordner

Laut dem Zeitungsbericht hatte die Polizei den Veranstalter zuvor auf diese Problematik hingewiesen. Dieser habe jedoch lediglich geantwortet, es werde alles reibungslos ablaufen. Zudem habe es auch zu wenig Ordner gegeben, die den Stau hätten beseitigen können. Der Veranstalter habe viel weniger eigene Ordnungskräfte eingesetzt als angekündigt, hieß es weiter. Unterdessen wächst auch der Druck auf den Duisburger Oberbürgermeister.

Der “Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet unter Berufung auf Ermittler, nicht nur der Direktor der Berufsfeuerwehr habe Sauerland vor der Loveparade schriftlich seine Sicherheitsbedenken mitgeteilt, sondern auch ranghohe Polizeibeamte. Das Stadtoberhaupt hatte am Dienstag bestritten, vor der Veranstaltung Warnungen erhalten zu haben. Sauerlands Verzicht auf die Teilnahme an der Trauerfeier begründete ein Stadtsprecher in der “Rheinischen Post“ damit, er wolle “die Gefühle der Angehörigen nicht verletzen und mit seiner Anwesenheit nicht provozieren“.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Der Chef des Kulturhauptstadt-Projekts “Ruhr.2010“, Fritz Pleitgen, nannte im Bayerischen Rundfunk Zeitdruck als mögliche Ursache für das Unglück. Als die Finanzierung endlich gesichert gewesen sei, habe es bis zur Veranstaltung selbst nicht mehr viel Zeit gegeben, um alles zu bedenken. “Das könnte ein Grund sein“, sagte der frühere WDR-Intendant. Zugleich erklärte er, das Kulturhauptstadtprojekt habe sich zwar für die Loveparade eingesetzt, Druck sei aber nicht ausgeübt worden.

dapd

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Heute Nacht wurden Uhren wieder auf Sommerzeit umgestellt
Zeitumstellung 2017: Heute Nacht wurden Uhren wieder auf Sommerzeit umgestellt
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann

Kommentare