Wie ein Welpe seine Einschläferung überlebte

Oklahoma - Der drei Monate alte Welpe Wall-e sollte in den USA eingeschläfert werden. Zusammen mit seinen Geschwistern landete der Vierbeiner in der Mülltonne. Doch Wall-e wollte noch nicht sterben.

Ein Tierheim in Oklahoma hat beschlossen, einen ganzen Wurf Welpen einzuschläfern, weil es die drei Monate alten Hunde nicht für überlebensfähig hielt. Wie das Onlineportal news.9 berichtet, erklärte der Arzt sie für tot. Die Hunde landeten im Müllcontainer.

Am nächsten Morgen erwartete Scott Prall einen Mitarbeiter des Tierheims, die Überraschung: Einer der Welpen hatte überlebt. Putzmunter turnte er im Müllcontainer umher.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Scott Prall taufte den schwarz-weißen Welpen Wall-e, nach dem Roboter im gleichnamigen Pixar-Animationsfilm. Die Gemeinsamkeit der beiden: Roboter Wall-e ist der letzte seiner Art. Und er ist der letzte seines Wurfes. Wall-e hat mittlerweile ein neues Zuhause gefunden.

Auch interessant

Meistgelesen

Dauerregen lässt Pegel steigen
Dauerregen lässt Pegel steigen
Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei

Kommentare