Welttag der Suizidprävention

WHO: Alle 40 Sekunden stirbt ein Mensch durch Suizid

Suizid gehört laut WHO zu den häufigsten Todesarten. Foto: Stephanie Pilick
+
Suizid gehört laut WHO zu den häufigsten Todesarten. Foto: Stephanie Pilick

Die Vorbeugung von Suizid ist eines der wichtigen Ziele der Weltgesundheitsorganisation. Vor dem Welttag der Suizidprävention präsentierte die WHO eine besorgniserregende Statistik.

Genf (dpa) - Jährlich nehmen sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 800.000 Menschen auf der Welt das Leben. Alle 40 Sekunden sterbe ein Mensch auf diese Weise. Damit gehöre Suizid zu den häufigsten Todesarten, teilte die WHO vor dem Welttag der Suizidprävention (10.9.) mit.

Die Vorbeugung sei eines der wichtigen Ziele der WHO. Zwar sei die Zahl der Länder mit entsprechenden Präventionsprogrammen in den vergangenen 5 Jahren auf nun 38 gestiegen, aber immer noch gebe es in vielen Ländern keine entsprechenden Angebote für gefährdete Menschen, kritisierte die WHO.

«Selbstmorde sind vermeidbar. Wir rufen alle Staaten dazu auf, bewährte Strategien zur Vorbeugung gegen Selbstmord in ihre nationalen Gesundheits- und Bildungsprogramme einzubeziehen», forderte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Dazu gehöre etwa, den Zugang zu chemischen Mitteln wie Pestiziden zu erschweren, mit deren Hilfe viele Menschen Suizid begingen. Wesentlich sei es auch, junge Menschen gegen Stress zu stärken und suizidgefährdete Personen rechtzeitig zu identifizieren und langfristig zu betreuen.

In Deutschland starben im Jahr 2017 laut Statistischem Bundesamt gut 9200 Menschen durch Suizid.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Stau auf der Autobahn A7: Mercedes geht in Flammen auf
WELT
Stau auf der Autobahn A7: Mercedes geht in Flammen auf
Stau auf der Autobahn A7: Mercedes geht in Flammen auf
Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Erste Insider-Aussagen zur Todesursache
WELT
Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Erste Insider-Aussagen zur Todesursache
Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Erste Insider-Aussagen zur Todesursache
Amoklauf an US-Grundschule: Schwere Fehler der Polizei – „Dafür gibt es keine Entschuldigung“
WELT
Amoklauf an US-Grundschule: Schwere Fehler der Polizei – „Dafür gibt es keine Entschuldigung“
Amoklauf an US-Grundschule: Schwere Fehler der Polizei – „Dafür gibt es keine Entschuldigung“
Zugspitzbahn: Nach Unfall bei Notfallübung - Experten bergen zerstörte Gondel
WELT
Zugspitzbahn: Nach Unfall bei Notfallübung - Experten bergen zerstörte Gondel
Zugspitzbahn: Nach Unfall bei Notfallübung - Experten bergen zerstörte Gondel

Kommentare