Bekennender Nazi

Schwarzer Taxifahrer trug Hakenkreuz am Arm

New York - Mit einer Hakenkreuz-Armbinde wie an einer SS-Uniform ist ein New Yorker Taxifahrer monatelang durch Manhattan gefahren. Der dunkelhäutige Mann sagt von sich selbst: "Ich bin ein Nazi."

Mehrere Passanten hätten den Mann fotografiert und sich bei der Taxiaufsicht beschwert, berichtete die „New York Post“ am Samstag (Ortszeit). Der Zeitung zufolge wurde die Lizenz des Mannes für 30 Tage suspendiert. Gegenüber dem Blatt bezeichnete sich der Mann, ein Einwanderer aus der Dominikanischen Republik, selbst als Nationalsozialist. Er werde zwar oft beschimpft, Fahrgäste hätten sich aber noch nie beschwert.

Er habe niemanden mit seiner Aufmachung beleidigen wollen, sondern habe nur sein Recht auf freie Meinungsäußerung ausgeübt, sagte er laut dem Online-Magazin Slate. Auf die Frage, ob ihm klar sei, dass die Nationalsozialisten des "Dritten Reiches" ihn aufgrund seiner Hautfarbe abgelehnt hätten, antwortete er: "Man muss nicht weiß sein, um Nazi zu sein." Künftig wolle er die Armbinde nicht mehr tragen - „aber nur aus Rücksicht auf die liberalen Weicheier“.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt
Viele Verletzte auf Polterabend - weil Traktor außer Kontrolle gerät
Viele Verletzte auf Polterabend - weil Traktor außer Kontrolle gerät

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion