Zahl der Geburten steigt wieder

Berlin - Frauen entscheiden sich Experten zufolge wieder häufiger für Kinder. Sie bekämen zwar immer später Babys, der Trend zu weniger Kindern setze sich aber nicht fort.

Das berichtete das Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock am Montag. Bei Frauen, die Anfang der 1960er Jahre geboren wurden, sinke die Kinderzahl, danach steige sie wieder an. “Die Geburtenjahrgänge um 1970 scheinen die Trendwende zu markieren“, sagte MPIDR-Forscher Joshua Goldstein.

Die Wissenschaftler haben für die Jahre 2001 bis 2008 einen Wert von durchschnittlich 1,6 Kindern pro Frau berechnet. Die amtliche Statistik geht für diesen Zeitraum von 1,4 Kindern pro Frau aus. “Das ist ein Schätzwert, der dadurch verzerrt wird, dass Frauen bei der Geburt immer älter sind“, erklärte Forscherin Michaela Kreyenfeld. Rechne man diese Verzerrung heraus, komme man auf eine höhere Geburtenrate.

Grundlage für die Ergebnisse der Forscher waren Zeitreihen über das Alter von Frauen bei der Geburt ihres ersten, zweiten und dritten Kindes. Demnach bekommen Frauen immer später Kinder. 2008 waren Frauen in Ostdeutschland bei der Geburt des ersten Kindes im Schnitt 27,5 Jahre alt, in Westdeutschland 28,7 Jahre. 2001 waren sie 1,4 beziehungsweise 1,3 Jahre jünger.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Bus kollidiert mit Pick-up: 13 Menschen sterben
Bus kollidiert mit Pick-up: 13 Menschen sterben

Kommentare