Zuhälterei im Luxushotel: DSK will aussagen

+
Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn

Lille - Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wird in Medienberichten mit einem Callgirl-Skandal in einem Luxushotel in der Stadt Lille in Verbindung gebracht. Jetzt will DSK selbst aussagen.

Nach Berichten, “DSK“ tauche als möglicher Kunde von Prostituierten in einem Zuhälter-Ring auf, will der sozialistische Politiker nun auf eigenen Wunsch in dieser Woche aussagen. Die Polizei vermutet, in mehreren Luxus-Hotels in Lille seien über Jahre Callgirls an Gäste vermittelt worden sein. Inzwischen werden Hotelmanager, der Sprecher, Anwälte und auch Polizisten der Zuhälterei verdächtigt. Drei Hotels, darunter das luxuriöse “Carlton“, wurden inzwischen geschlossen.

Die Affaire Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Geht es nach der französischen Autorin Tristan Banon, soll das nicht die einzige Sache sein, zu der sich Dominique Strauss-Kahn äußert. Sie erwartet eine Entschuldigung: Nur wenn er sie formell um Verzeihung bitte, werde sie auf ein Zivilverfahren verzichten. Banon wirft dem früheren Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor, sie bei einem Interview vor acht Jahren sexuell belästigt und versucht zu haben, sie zu vergewaltigen. Die Staatsanwaltschaft hat die sexuelle Belästigung inzwischen bestätigt, allerdings ist die Tat verjährt. Für eine Anklage wegen versuchter Vergewaltigung reichten die Beweise nicht aus. “Wenn er sich entschuldigt, kann Madame Tristane vielleicht leichter darüber hinwegkommen und ein neues Leben aufbauen“, sagte ihr Anwalt David Koubbi.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hochwasser: „Der Ort läuft voll“
Hochwasser: „Der Ort läuft voll“
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Dauerregen lässt Pegel steigen
Dauerregen lässt Pegel steigen

Kommentare