Höchste Gefahr für Geistliche

Zwei Priester in Mexiko erschossen

+
Einsatzkräfte in Mexiko. In der Region Guerrero sind zwei Priester von Angreifern getötet worden. Foto: Francisca Meza/Archiv

Chilpancingo (dpa) - Im Süden von Mexiko sind zwei katholische Priester getötet worden. Angreifer stoppten das Fahrzeug der Geistlichen auf einer Landstraße in der Unruheregion Guerrero und eröffneten das Feuer, wie die Sicherheitsbehörden des Bundesstaats mitteilten.

Vier Mitreisende wurden bei dem Angriff verletzt, einer davon schwer. "Wir bitten Gott um die Umkehr jener, die vergessen haben, dass wir Brüder sind und diese Taten begehen, die die Würde der Menschen verletzen, sich gegen das Geschenk des Lebens richten und so viel Leid in den Familien und der Gesellschaft säen", hieß es in einer Stellungnahme der Erzdiözese Acapulco.

Das Motiv für den Angriff war zunächst unklar. Nach Angaben des katholischen Nachrichtenportals CCM ist Mexiko weltweit das gefährlichste Land für Geistliche. Demnach wurden in den vergangenen sechs Jahren in Mexiko 21 Priester getötet.

Mitteilung Sicherheitsbehörden

Mitteilung Erzdiözese Acapulco

Bericht CCM

Auch interessant

Meistgelesen

Wetter: Polare Meeresluft sorgt für kräftigen Schneefall - Blitzeis in vielen Regionen
Wetter: Polare Meeresluft sorgt für kräftigen Schneefall - Blitzeis in vielen Regionen
Passagier geht es schlecht: Eurowings-Maschine muss in Nürnberg zwischenlanden
Passagier geht es schlecht: Eurowings-Maschine muss in Nürnberg zwischenlanden
17-Jähriger gesteht Doppelmord: Neue Details zu Familiendrama in Böblingen
17-Jähriger gesteht Doppelmord: Neue Details zu Familiendrama in Böblingen
Bei Horror-Unfall auf A6 schwer verletzt: Überleben von Welpe Sarah grenzt an ein Wunder
Bei Horror-Unfall auf A6 schwer verletzt: Überleben von Welpe Sarah grenzt an ein Wunder

Kommentare