Einjähriges Kind in Armen toter Mutter

Zwei Überlebende in Zugwrack im Kongo entdeckt

Kongo
+
Fünf Tage nach dem schweren Zugunglück im Kongo wurden zwei Überlebende gerettet.

Kinshasa - Auf 74 ist die Zahl der Toten nach dem schweren Zugunglück im Kongo gestiegen. Einsatzkräfte haben nun zwei Überlebende gerettet, die unter einem Waggon feststeckten.

Fünf Tage nach dem schweren Zugunglück in der Demokratischen Republik Kongo haben die Einsatzkräfte am Sonntag zwei Überlebende gerettet, die unter einem Waggon feststeckten. Ein etwa einjähriges Kleinkind, das in den Armen seiner toten Mutter lag, sowie ein junger Mann unter Schock seien bei den Rettungsarbeiten entdeckt worden, sagte der Gesundheitsminister des Landes, Félix Kabange Mukwapa. Zugleich stieg die Zahl der Toten demnach auf 74.

163 Menschen verletzt

Verletzt wurden dem Minister zufolge 163 Menschen. Auch am Sonntag hatten die Einsatzkräfte die Bergungsarbeiten bei glühender Hitze und katastrophalem Gestank fortgesetzt. Die Arbeiten konzentrierten sich auf einen der umgestürzten Waggons. Mit Einbruch der Dunkelheit wurde der Einsatz unterbrochen, er sollte am Montag fortgesetzt werden.

Der Unglückszug war am Dienstag in der Nähe der Ortschaft Kamina in der an Bodenschätzen reichen südöstlichen Provinz Katanga entgleist. An Bord des Güterzugs, der vor allem Fisch geladen hatte, befanden sich zahlreiche illegale Passagiere. Zugunglücke kommen im Kongo wegen des veralteten Bahnnetzes relativ häufig vor.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Booster erhöhen Impfschutz deutlich
WELT
Booster erhöhen Impfschutz deutlich
Booster erhöhen Impfschutz deutlich
Experten: Weiße Weihnacht wegen Klimawandels immer seltener
WELT
Experten: Weiße Weihnacht wegen Klimawandels immer seltener
Experten: Weiße Weihnacht wegen Klimawandels immer seltener
Corona-Pandemie dominiert „Unwort des Jahres“-Suche
WELT
Corona-Pandemie dominiert „Unwort des Jahres“-Suche
Corona-Pandemie dominiert „Unwort des Jahres“-Suche
Omikron-Variante: WHO-Chef mahnt zur Vorsicht – „Erhöhtes Risiko einer Wiederansteckung“
WELT
Omikron-Variante: WHO-Chef mahnt zur Vorsicht – „Erhöhtes Risiko einer Wiederansteckung“
Omikron-Variante: WHO-Chef mahnt zur Vorsicht – „Erhöhtes Risiko einer Wiederansteckung“

Kommentare