Wegen Kartell-Bildung

30-Millionen-Euro-Strafe gegen Bonduelle

Brüssel - Der französische Lebensmittelhersteller Bonduelle soll wegen eines Kartells für Pilzkonserven rund 30 Millionen Euro Strafe zahlen.

An dem illegalen Zusammenschluss waren außerdem die niederländischen Unternehmen Lutèce und Prochamp beteiligt, wie die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Prochamp soll demnach gut zwei Millionen Euro zahlen, Lutèce dagegen nichts, weil es das Kartell selbst bei der Wettbewerbsbehörde angezeigt hatte.

Die drei Firmen hatten laut EU zwischen 2010 und Anfang 2012 zum Beispiel Angaben über Ausschreibungen ausgetauscht und Mindestpreise für ihre Abnehmer festgesetzt. "Über ein Jahr lang war der Verkauf an den Einzelhandel in ganz Europa Gegenstand von Absprachen. Potenziell könnten alle europäischen Verbraucher von diesem Kartell betroffen sein", erklärte Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia.

Bei der Strafhöhe wurde die Größe der Firmen berücksichtigt. Prochamp erhielt einen Nachlass von 30 Prozent wegen guter Mitarbeit bei der Aufklärung. Wie Bonduelle  erkannte es seine Verantwortung letztlich an, dafür bekamen beide einen Nachlass von zehn Prozent auf die ursprüngliche Buße.

Die EU-Kommission untersucht neben einzelnen Fällen auch die Wettbewerbssituation bei Nahrungsmitteln insgesamt. Es gebe "Befürchtungen, dass es zu einer Verschlechterung des Lebensmittelangebots und einer rückläufigen Innovationstätigkeit kommen könnte", teilte sie am Mittwoch mit. Die Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare