Airbus-Beschäftigte legen Arbeit nieder

Hamburg - Mit Kundgebungen haben am Freitagmorgen Warnstreiks in den vier deutschen Werken des Flugzeugherstellers Airbus begonnen.

Die IG Metall rechnet allein für den Standort Hamburg-Finkenwerder mit mehreren Tausend Streikenden, wie Gewerkschaftssprecher Heiko Messerschmidt auf dapd-Anfrage sagte. In den Airbus-Werken Hamburg, Bremen, Buxtehude und Stade sind insgesamt 16.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die IG Metall fordert eine größere Mitbestimmung bei Leiharbeit, Arbeitsorganisation und Optimierungsprozessen.

Ein Airbus-Sprecher sagte, das Unternehmen habe kein Verständnis für die Warnstreiks. “Wir haben ein in Deutschland einmaliges Angebot vorgelegt und sind bereit, über 16.000 hochqualifizierte Airbus-Arbeitsplätze bis Ende 2020 an den deutschen Standorten zu garantieren“, fügte er hinzu. Eine solche Arbeitsplatzgarantie könne es aber nicht umsonst geben. “Dazu müssen wir langfristig wettbewerbsfähig bleiben. Denn überall auf der Welt entstehen gerade neue Konkurrenten zu unseren Flugzeugen.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare