Chinesischer Online-Gigant

Alibaba erzielt neuen Verkaufsrekord beim "Singles Day"

Beim "Singles Day" gingen bei Alibaba bis zu 544.000 Bestellungen pro Sekunde ein. Foto: Ym/epa/dpa
+
Beim "Singles Day" gingen bei Alibaba bis zu 544.000 Bestellungen pro Sekunde ein. Foto: Ym/epa/dpa

Seit 2009 veranstaltet der chinesische Online-Gigant Alibaba am 11.11. den "Singles Day" - und lockt mit zahlreichen Rabatten. In diesem Jahr knackten die Verkäufe einen Rekord.

Peking (dpa) - Der chinesische Online-Gigant Alibaba hat beim "Singles Day" einen neuen Verkaufsrekord erreicht.

Wie das Unternehmen mitteilte, kamen die Verkäufe bereits am Nachmittag um 16.00 Uhr - also acht Stunden vor Schluss - auf den Vorjahresumsatz von rund 30 Milliarden US-Dollar (etwa 27 Milliarden Euro).

Weniger als zwei Minuten nach Beginn des Shopping-Tages hatten Kunden demnach Waren im Wert von einer Milliarde Dollar bestellt. Bis zu 544.000 Bestellungen wurden pro Sekunde abgegeben, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Analysten hatten Alibaba im Vorfeld Verkäufe im Wert von 37 Milliarden Dollar vorhergesagt. Allerdings waren Beobachter wegen der Konjunkturschwäche in China von einem langsameren Wachstum als in den Vorjahren ausgegangen.

Der "Singles Day" am 11.11. galt in China unter Studenten ursprünglich als eine Art Anti-Valentinstag für Alleinstehende, weil das Datum nur aus Einsen besteht. 2009 begann dann Alibaba, seinen Kunden an dem Tag für 24 Stunden hohe Preisnachlässe zu gewähren. Zahlreiche Konkurrenten folgten dem Beispiel, wodurch der jährliche "Singles Day" zur großen Rabattschlacht wurde.

Viele Kunden in China warten auf den "Singles Day" und schieben geplante Großanschaffungen wie Elektronikartikel bis dahin auf. Auch im vergangenen Jahr bescherte der Tag den Onlinehändlern Verkaufsrekorde.

Alibaba hatte den "Singles Day" wie gewohnt am Vorabend mit einer großen TV-Gala eingeläutet. In diesem Jahr trat Taylor Swift als Stargast auf.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Banken verpflichten sich zu mehr Klimaschutz
Banken verpflichten sich zu mehr Klimaschutz
BGH bremst Banken: Konto für Arme darf nicht zu teuer sein
BGH bremst Banken: Konto für Arme darf nicht zu teuer sein
Wie Friseure unter Corona leiden
Wie Friseure unter Corona leiden
Nachhaltiger Aufschwung? Wieder mehr Existenzgründungen
Nachhaltiger Aufschwung? Wieder mehr Existenzgründungen

Kommentare