Arbeitsplätze der Zukunft

Altmaier plant Fitnessprogramm für Wirtschaft nach Corona

+
Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) feilt an einem Fitnessprogramm für die Wirtschaft nach Ende der Corona-Krise. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat über die derzeitigen Hilfsprogramme hinaus für die Zeit nach der Corona-Krise Pläne für eine Wiederbelebung der Konjunktur.

"Wir brauchen ein umfassendes Fitnessprogramm für die deutsche Wirtschaft", sagte der CDU-Politiker in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Die Rettungspakete allein werden nicht genügen." Das Konzept solle sich nicht auf klassische Konjunkturprogramme beschränken, sondern strukturell die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft verbessern.

So müssten Deutschland und Europa den Rückstand bei der Digitalisierung aufholen und dafür sorgen, dass Arbeitsplätze der Zukunft nicht nur in Amerika und Asien entstünden. Zudem müssten Bereiche wie Arzneimittel und Biotechnologie auch hierzulande angesiedelt sein. Als strategisches Ziel nannte Altmaier, eine wettbewerbsfähige Stahl- und Automobilindustrie zu erhalten. "Der klimafreundlichste Stahl muss weiter in Europa produziert werden, wir müssen beim autonomen Fahren und bei klimaneutralen Antriebstechnologien Spitzenreiter werden."

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

VW zahlt für Chef: Zwei Konzern-Größen kommen nicht vor Gericht - Winterkorn muss bangen
VW zahlt für Chef: Zwei Konzern-Größen kommen nicht vor Gericht - Winterkorn muss bangen
Frankreich will Kauf von nachhaltigen Autos fördern
Frankreich will Kauf von nachhaltigen Autos fördern
Verdi kritisiert Karstadt-Kaufhof-Management
Verdi kritisiert Karstadt-Kaufhof-Management
BER könnte noch mehrere Jahre Finanzhilfe brauchen
BER könnte noch mehrere Jahre Finanzhilfe brauchen

Kommentare