Medikamente nur durch Notdienstklappe

Apotheken-Streiks in drei Bundesländern

Stuttgart - Im Streit über die Honorarerhöhungen wollen die Apotheker mehr Druck auf die Bundesregierung machen. In drei Bundesländern wird daher am heutigen Mittwoch gestreikt.

Tausende Menschen im Süden und Westen Deutschlands haben beim Gang zur Apotheke Arzneien und Beratung am Mittwoch nur durch die Notdienstklappe erhalten. Apotheker in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland beteiligten sich an dem eintägigen Warnstreik für bessere Honorare.

Rund 80 Prozent der baden-württembergischen Pharmazeuten waren nach ersten Erkenntnissen dabei, wie der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) bekanntgab. Bundesweit war die Aktion der erste größere Protest der selbstständigen Apotheker seit rund zehn Jahren. Alle Türen komplett zu schließen und nur einzelne regionale Notdienste auch tagsüber auszuweisen, ist der Zunft verboten.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare