HP: Apotheker geht mit Millionen - Neue Chefin mit Ein-Dollar-Gehalt

+
Léo Apotheker bekommt eine Millionen Abfindung.

Palo Alto - Der ehemalige Hewlett-Packard-Chef Léo Apotheker verlässt das Unternehmen nach fast einem Jahr - mit mehreren Millionen Abfindung. Seine Nachfolgerin wird nicht so üppig entlohnt.

Der geschasste Hewlett-Packard-Chef Léo Apotheker verlässt das Unternehmen nach knapp elf Monaten mit Millionen im Gepäck. Neben einer Abfindung von 7,2 Millionen Dollar steht ihm noch eine Jahresprämie von 2,4 Millionen Dollar zu, wie aus HP-Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Apothekers Nachfolgerin Meg Whitman bekommt ein Jahresgehalt von nur einem Dollar - aber jede Menge an Aktienoptionen.

Der Deutsche musste vergangene Woche die HP-Spitze verlassen, nachdem die Aktie in seiner Amtszeit fast die Hälfte ihres Werts verloren hatte. Der frühere SAP-Chef wollte sich von der PC-Sparte trennen und stattdessen den Schwerpunkt auf Software und Dienstleistungen legen. Hewlett-Packard ist der weltgrößte PC-Hersteller.

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Neben den knapp zehn Millionen Dollar in bar stehen Apotheker noch Aktien im Wert von 3,5 Millionen Dollar zu. Außerdem bezahlt Hewlett-Packard seinen Umzug zurück nach Europa und springt mit bis zu 300 000 Dollar ein, wenn er beim Verkauf seines Hauses in Kalifornien einen Verlust erleiden sollte. Die Abfindung von 7,2 Millionen Dollar wird über die nächsten 18 Monate ausgezahlt.

Die frühere Ebay-Chefin Whitman bekommt zum Antritt die Option auf 1,9 Millionen HP-Aktien. Außerdem kann sie im nächsten Geschäftsjahr einen Bonus von bis zu sechs Millionen Dollar bekommen, je nachdem, wie gut das Geschäft läuft. Angewiesen ist Whitman auf das Geld sowieso nicht - sie verließ Ebay mit einem geschätzten Vermögen von mehr als einer Milliarde Dollar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar
Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt

Kommentare