Auch Whatsapp und Instagram betroffen

Bundeskartellamt beschränkt Facebooks Sammeln von Nutzerdaten

Facebook.
+
Facebook.

Das Bundeskartellamt schränkt die Sammlung und Verarbeitung von Nutzerdaten durch Facebook stark ein.

Das Bundeskartellamt schränkt die Sammlung und Verarbeitung von Nutzerdaten durch Facebook stark ein. Das Unternehmen dürfe Daten aus verschiedenen Quellen, etwa dem Messenger-Dienst Whatsapp und der Foto-Plattform Instagram, nur mit Zustimmung der Nutzer zusammenführen, teilte die Behörde am Donnerstag in Bonn mit. Die Einschränkungen betreffen demnach auch die Verwendung des "Like"-Buttons auf Internetseiten anderer Anbieter.

"Facebook darf seine Nutzer künftig nicht mehr zwingen, einer faktisch grenzenlosen Sammlung und Zuordnung von Nicht-Facebook-Daten zu ihrem Nutzerkonto zuzustimmen", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Die Kombination von Daten aus dem sozialen Netzwerk und von externen Internetseiten habe "ganz maßgeblich" dazu beigetragen, dass Facebook eine marktbeherrschende Stellung erlangt habe.

Die Entscheidung des Kartellamts ist noch nicht rechtskräftig. Das US-Unternehmen kann den Angaben zufolge innerhalb eines Monats Beschwerde einlegen. Darüber müsste dann das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden.

In den USA droht nun auch Apple ein Problem mit dem Kartellamt. Eine Nutzerklage bezüglich des Apple-App-Stores wurde zugelassen. 

Passend: WhatsApp-Hammer: Pikantes Emoji bringt User zum Ausrasten, wie extratipp.com* berichtet.

afp

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesen

Gegen Edeka und Co.: Irrer Kaufland-Kampf um Real-Filialen
Gegen Edeka und Co.: Irrer Kaufland-Kampf um Real-Filialen
Kohleausstieg in Spanien: Sanfte Energiewende mit Selbstläufereffekt
Kohleausstieg in Spanien: Sanfte Energiewende mit Selbstläufereffekt
Großteil gefährlicher Produkte sind Spielsachen für Kinder
Großteil gefährlicher Produkte sind Spielsachen für Kinder
Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus
Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus

Kommentare