Ausländische Bewerber bei Jobsuche benachteiligt

+
Stellenbewerber mit ausländischen Wurzeln werden nach einer Studie bei der Jobsuche deutlich benachteiligt. Das geht aus einem Feldversuch des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) hervor.

Bonn - Stellenbewerber mit ausländischen Wurzeln werden nach einer Studie bei der Jobsuche deutlich benachteiligt. Das geht aus einem Feldversuch des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) hervor.

Danach erhielten Bewerber mit türkischen Namen bei gleicher Qualifikation 14 Prozent weniger positive Antworten als Bewerber mit deutschen Namen. In kleineren Unternehmen fiel die Ungleichbehandlung noch stärker aus. Hier hatten Bewerber mit türkisch klingenden Namen demnach eine um 24 Prozent geringere Chance auf ein Vorstellungsgespräch. Ein Grund könnte den Experten zufolge sein, dass Großunternehmen häufiger standardisierte Auswahlverfahren mit weniger Raum für subjektive Einschätzungen nutzten.

Annähernd gleich behandelt wurden die fiktiven deutschen und türkischen Bewerber laut Studie nur, wenn Empfehlungsschreiben früherer Arbeitgeber der Bewerbung beilagen. Dies zeige, wie wichtig es sei, den Teufelskreis der Diskriminierung zu durchbrechen, erklärten das IZA. Erst wenn benachteiligten ethnischen Gruppen die Gelegenheit gegeben werde, sich auf dem Arbeitsmarkt zu beweisen, könnten sie die Vorurteile gegenüber ihrer vermeintlich geringeren Eignung ausräumen.

Feldversuch mit 1.000 Bewerbungen

Forscher der Universität Konstanz hatten laut IZA in einem Feldversuch über 1.000 Bewerbungen auf Praktikumsstellen für Wirtschaftsstudenten verschickt. Dazu verwendeten sie inhaltlich gleichwertige Bewerbungsunterlagen, denen per Zufall ein Name eindeutig deutscher oder türkischer Herkunft zugeordnet wurde. Die fiktiven Bewerber hatten den Angaben zufolge nicht nur vergleichbare Qualifikationen und Fähigkeiten, sondern waren zudem ausnahmslos deutsche Staatsbürger und Muttersprachler.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion