Neue Studie

Autohersteller fahren Rabatte leicht zurück

+
Ein neuer VW Tiguan wird von einem Leipziger Autohaus mit Rabatt angeboten. Foto: Jan Woitas/Archiv

Duisburg/Frankfurt (dpa) - Im deutschen Automarkt haben die Hersteller ihre Rabatte leicht zurückgefahren.

In den ersten neun Monaten dieses Jahres sind die Durchschnittswerte für Internet-Rabatte, Eigenzulassungen und Sonderaktionen leicht rückläufig, wie eine heute veröffentlichte Rabattstudie des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen ergeben hat. Es herrsche aber immer noch ein hohes Niveau der Preisnachlässe.

Bei einer Kaufanbahnung über das Internet wurden im Schnitt 18,5 Prozent Preisvorteil gegenüber dem Listenpreis gewährt - nach 19,1 Prozent im gleichen Vorjahreszeitraum. Mit offen beworbenen Sonderaktionen - also gut ausgestatteten Sondermodellen zum Vorzugspreis - wurde in dem Zeitraum 383 mal gearbeitet bei einem durchschnittlichen Nachlass von 13 Prozent. In der Spitze sind aber auch fast 33 Prozent Nachlass für einen Citroën C3 drin.

29 Prozent der Neuzulassungen wurden von den Herstellern oder ihren Händlern veranlasst, um die Wagen anschließend als "Tageszulassungen" oder "junge Gebrauchte" billiger in den Markt zu drücken. Vor einem Jahr hatte die Quote noch 29,4 Prozent betragen. Die anteilig meisten Eigenzulassungen hat der Studie zufolge weiterhin Opel mit 41 Prozent vor Nissan und Renault. Selbst ein Premium-Hersteller wie Mercedes ließ 27 Prozent der Wagen selbst zu.

Meistgelesene Artikel

Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Hannover - Rund eine Woche lang flog ein Großteil der Tui-Maschinen nicht, weil sich Besatzungen krank meldeten. Haben Urlauber nun Anspruch auf …
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Hannover - Frust und Flugstreichungen statt Urlaubsvergnügen: Für Tausende Fluggäste wurde dieser Alptraum im vergangenen Herbst Realität. Grund war …
Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Berlin/München - Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. …
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Kommentare