Bahnstreik

Platzeck soll im GDL-Tarifstreit vermitteln

+
Der brandenburgische Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck soll zwischen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL vermitteln.

Berlin - Die Deutsche Bahn hat im Tarifkonflikt mit der Lokführergewerkschaft GDL eine Vermittlung vorgeschlagen. Als Vermittler soll der brandenburgische Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) aktiv werden.

GDL-Chef Weselsky: Streik wird nicht wegen PR-Gag beendet

Von Seiten der Lokführergewerkschaft reagierte deren Chef Weselsky mit Ablehnung: „Niemand sollte davon ausgehen, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund eines PR-Gags des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG die Streikaktionen beenden", sagte der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, am Mittwoch in Köln zum Vermittlungsvorschlag von Bahnchef Rüdiger Grube.

Bahn: Platzeck-Vermittlung wäre nicht Schlichtung

Platzeck habe seine Bereitschaft erklärt, zwischen der Bahn und der streikenden Lokführern zu vermitteln, sagte Bahnchef Rüdiger Grube am Mittwoch in Berlin. Die GDL könne zusätzlich eine eigene Person des Vertrauens hinzuziehen. Personalvorstand Ulrich Weber sagte, der Vorschlag bedeute formal keine Schlichtung. Eine Schlichtung wäre aber das Beste, um voranzukommen, fügte Weber hinzu. Die GDL lehnt eine Schlichtung bisher ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Kommentare