Bankangestellte demonstrieren für mehr Geld

Stuttgart - Im Tarifstreit im Bankgewerbe gehen die Beschäfigten auf die Straße: Nach ver.di-Angaben haben 1.500 Angestellte am Freitag in Stuttgart und Ludwigsburg ihre Arbeit niedergelegt.

„Bei der Bevölkerung haben die Bankvorstände in den letzten Jahren fast ihren gesamten Kredit verspielt“, sagte die ver.di Landesbezirksleiterin Leni Breymaier vor Bankangestellten auf einer Kundgebung in Stuttgart. „Jetzt bringen sie auch noch ihre eigenen Beschäftigten gegen sich auf“, fügte sie hinzu. In Ludwigsburg kamen Beschäftigte der W&W-Gruppe, zu der unter anderem die Wüstenrot Bausparkasse gehört, zu einer Kundgebung zusammen.

Ver.di fordert für die bundesweit 220.000 Beschäftigten der Branche sechs Prozent mehr Gehalt sowie tarifliche Schutzregelungen für Berater. Zudem will sie eine Ausbildungsquote von sieben Prozent und die unbefristete Übernahme von Ausgebildeten durchsetzen.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?

Kommentare