Banken-Nepp zur WM

+
Deutsche Sparefüchse sollten bei WM-Angeboten von Banken vorsichtig sein.

Leipzig - Viele Banken bieten laut Verbraucherzentrale zur WM Sonderangebote wie Geschenke zur Krediten oder spezielle Anlagefonds an. Viele davon sind der reinste Nepp. 

Bei Geldangelegenheiten sollten Verbraucher auch während der Fußball-Weltmeisterschaft nicht den Kopf verlieren. Es gibt derzeit eine Vielzahl von Sonderangeboten, wie die Verbraucherzentrale Sachsen erklärt. Diese Angebote von Banken, Sparkassen und Finanzvermittlern seien in erster Linie aber Marketinggags oder dienten dazu, Kunden anzulocken. “Wenn es um Geld geht, sollten Verbraucher aber nicht mit dem Herz, sondern mit kühlem Verstand entscheiden“, erklärte Finanzexpertin Andrea Heyer.

Den Angaben zufolge wird unter anderem damit geworben, dass Fans bei Abschluss eines Spar- oder Anlagevertrages zusätzlich ein Geschenk erhalten, beispielsweise das Trikot ihrer WM-Lieblingsmannschaft. Trotz aller Euphorie sollte jedoch auch in Zeiten, in denen König Fußball regiert, auf die Risiken geachtet werden. Das gelte auch für offene Investmentfonds, speziell wenn diese in Aktien einzelner Länder wie etwa Südafrika investieren. Auch mit WM-Gewinnspielen, bei denen beispielsweise eine Fan-Party gewonnen werden kann, sollen nach den Angaben der Verbraucherschützer Kunden gewonnen werden. Dabei geht es unter anderem um neue Kreditkarten-Abschlüsse. Heyer riet zu Zurückhaltung. Nur wer viel ins nichteuropäische Ausland reise, sollte über diese Zahlungsmöglichkeit verfügen.

apn

Auch interessant

Meistgelesen

Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Hersteller ruft Hackfleisch bei Lidl zurück - wegen Plastikteilen
Hersteller ruft Hackfleisch bei Lidl zurück - wegen Plastikteilen

Kommentare