Mehr Entscheidungsfreiheit

Bauernverband sieht neue Chancen durch Ende der EU-Milchquote

+
Die Milchquote war 1984 in der damaligen Europäischen Gemeinschaft eingeführt worden, um mit Obergrenzen eine Überproduktion zu vermeiden. Foto: Martin Gerten

Berlin - Das Ende der EU-Milchquote am 31. März birgt aus Sicht des Bauernverbands neue Chancen für die Betriebe.

Milchbauern bekämen - wie in anderen Agrarsektoren schon üblich - nun Entscheidungsfreiheit über ihre Produktionsmengen, heißt es in einer Stellungnahme für eine Anhörung des Bundestags-Agrarausschusses am Montag.

Kapazitäten von Ställen und Melkanlagen könnten künftig effizienter ausgelastet werden. Im wichtigen Export könnten sich deutsche Milcherzeuger Anteile sichern und neue Märkte erschließen.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter sieht aber eine größere Weltmarkt-Abhängigkeit: "Das bedeutet sowohl für Erzeuger wie auch für Verarbeiter Unsicherheit und zusätzliches Risiko."

Die Milchquote war 1984 in der damaligen Europäischen Gemeinschaft eingeführt worden, um mit Obergrenzen eine Überproduktion zu vermeiden und Angebot und Nachfrage in ein Gleichgewicht zu bringen. Bei Überschreitung der zulässigen Quote sind Strafzahlungen fällig.

Bundesagrarministerium zu Milchquote

Bauernverband zum Ende der Quote

Raiffeisenverband zu Ende der Quote

Bundesverband Deutscher Milchviehhalter zu Ende der Quote

Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft zu Ende der Quote

Thünen-Institut zu Ende der Quote

EU-Kommission zum Thema Milch

Milchindustrieverband zum Ende der Quote

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar
Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt

Kommentare