Bayer entschädigt US-Farmer wegen Gen-Reis

St. Louis - Der Bayer-Teilkonzern CropScience hat zur Beilegung eines Streits mit amerikanischen Farmern um Gen-Reis am Freitag einer Zahlung von 750 Millionen Dollar (517 Millionen Euro) zugestimmt.

Der deutsche Konzern hatte im Jahr 2006 die selbst entwickelte Reissorte “Liberty Link“ auf Versuchsfeldern in den USA angebaut und musste später einräumen, dass diese sich mit herkömmlichen Sorten vermischt habe. Zwar wurden dadurch keine Gefahren für die Gesundheit nachgewiesen. Amerikanische Landwirte machten jedoch finanzielle Einbußen geltend, weil sie von wichtigen Exportmärkten abgeschnitten wurden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare