BayernLB-Vorstand Gribkowsky will Millionen zurück

+
Gerhard Gribkowsky

Wien/Salzburg - Der in Untersuchungshaft sitzende Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky kämpft nach Informationen der “Salzburger Nachrichten“ um seine beschlagnahmten Millionen.

Der ehemalige Manager habe Rechtsmittel gegen die Sicherstellung der Millionen erhoben, berichtete die Zeitung am Samstag unter Berufung auf Landesgerichtsvizepräsident Hans Rathgeb. Das zuständige Oberlandesgericht Linz will nach Angaben eines Sprechers möglichst bald darüber entscheiden, die Akten seien seit drei Tagen dort.

Der frühere Risikovorstand der Bank sitzt seit Anfang Januar in Untersuchungshaft, ihm wird Bestechlichkeit, Veruntreuung von Vermögen der BayernLB und Steuerhinterziehung in Deutschland vorgeworfen. Er soll beim Verkauf von Formel-1-Rechten 50 Millionen US-Dollar kassiert haben, die er in einer Stiftung in Salzburg bunkerte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen

Kommentare