Bericht: Aer Lingus und British-Airways-Mutter kurz vor der Einigung

+
Aer Lingus und die British-Airways-Mutter stehen angeblich kurz vor der Einigung. Foto: Aidan Crawley

London (dpa) - Die British-Airways-Mutter IAG könnte einem Zeitungsbericht zufolge mit einem dritten Übernahmeangebot bei der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus Gehör finden.

Es sehe danach aus, als werde der Vorstand den Aktionären die Annahme der Offerte im Wert von 1,33 Milliarden Euro empfehlen, berichtete die "Irish Times" am Sonntag. Die Unternehmen bestätigten zunächst weder das Angebot noch seine mögliche Annahme. Aer Lingus ist für IAG vor allem wegen der Start- und Landerechte am Londoner Flughafen Heathrow interessant.

Im Dezember hatte die International Airlines Group (IAG) bereits zwei Angebote von 2,30 Euro und 2,40 Euro pro Aktie gemacht, die Iren hatten der in London ansässigen Gesellschaft aber die kalte Schulter gezeigt. Der Sender Sky News berichtete, IAG habe nun noch einmal zehn Cent pro Anteilsschein draufgelegt. Experten erwarteten ein Statement der beiden Unternehmen am Montag.

Die Eigentümerverhältnisse machen eine Übernahme kompliziert: Die früher staatliche Fluggesellschaft Aer Lingus gehört zu einem Viertel noch den irischen Steuerzahlern. Den größten Anteil hält mit knapp 30 Prozent Europas größter Billigflieger und Aer-Lingus-Konkurrent Ryanair, der mit eigenen Übernahmeversuchen an den Kartellbehörden gescheitert war. Zur IAG gehört neben British Airways auch die spanische Iberia.

Bericht der "Irish Times"

Bericht Sky News

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare