Bericht: Kredit für Quelle nicht sicher

+
Das zum insolventen Arcandor-Konzern gehörende Versandhaus Quelle muss weiter um den Druck seines nächsten Katalogs bangen.

Berlin - Quelle muss weiter um den Druck seines Winterkatalogs bangen: Entgegen ersten Meldungen des bayerischen Finanzministers stellte die Bundesregierung laut eines Zeitungsberichts klar, dass noch nicht über die Gewährung des rettenden Kredits entschieden worden sei.

Das zum insolventen Arcandor-Konzern gehörende Versandhaus Quelle muss weiter um den Druck seines nächsten Katalogs bangen. Auslöser für die Unsicherheit ist nach einem Bericht des “Handelsblatts“ ein massiver Streit zwischen der Bundesregierung und dem Land Bayern, in dem Quelle seinen Firmensitz hat.

Wie das Handelsblatt übereinstimmend aus dem Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium erfuhr, hat man sich noch nicht auf die Gewährung eines 50-Millionen-Euro-Kredits für das Versandhaus verständigen können. Zuvor hatte Bayern nach einer Sitzung des Bürgschaftsausschusses des Bundes, an der auch Vertreter der bayerischen Landesregierung teilgenommen hatten, erklärt, die Gewährung des rettenden Kredits über 50 Millionen Euro für den Druck des Katalogs sei beschlossene Sache.

Es sei nicht abschließend entschieden, ob man Quelle den Kredit gewähren könne, hieß es am Abend aus den beiden Bundesministerien. Die öffentliche Darstellung der bayerischen Seite, es gehe allenfalls noch um die Klärung technischer Details, sei falsch. Nach wie vor fehle es an Sicherheiten, hieß es in den Berliner Ministerien.

Am frühen Abend hatte der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) erklärt, es gebe die grundsätzliche Einigung auf einen rettenden Massekredit. Mit einer solchen Notfinanzierung sollen insolvente Unternehmen vorläufig stabilisiert werden. Es stehe fest, dass das Unternehmen weiterarbeiten könne, sagte Fahrenschon. Allerdings müssten noch Kreditbedingungen und Rückzahlungsmodalitäten geklärt werden. Dabei gehe es nur noch um ein “Nacharbeiten, hatte Fahrenschon erklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare