Bericht: Mehrere Gebote über fünf Milliarden Dollar für Yahoo

+
Yahoo hatte sich zum Verkauf gestellt, nachdem der anfängliche Plan scheiterte, die Beteiligung an der chinesischen Plattform Alibaba steuerfrei abzustoßen. Foto: Michael Nelson

Sunnyvale (dpa) - Yahoo hat für sein Web-Geschäft laut einem Medienbericht mehrere Gebote in Höhe von fünf Milliarden Dollar und mehr erhalten.

Damit wären die Beträge höher als zuletzt spekuliert. Der Telekommunikations- und Medienriese Verizon, der bisher als aussichtsreichster Anwärter gehandelt wurde, biete 3,5 Milliarden Dollar, berichtete der Sender CNBC am Donnerstag unter Berufung auf informierte Personen.

Yahoo hatte sich zum Verkauf gestellt, nachdem der anfängliche Plan scheiterte, die Beteiligung an der chinesischen Plattform Alibaba steuerfrei abzustoßen. Verizon wurde bereits seit einiger Zeit als aussichtsreichster Interessent gehandelt.

Zu dem Telekom-Konzern gehört auch die Online-Tochter AOL mit Medien wie der "Huffington Post" und Blogs wie "TechCrunch". Das "Wall Street Journal" hatte vor einigen Wochen geschrieben, es würden nur Gebote von zwei bis drei Milliarden Dollar erwartet.

Bericht von CNBC

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Öl und Gas sind nicht mehr ganz so billig. Das hilft auch dem Chemieriesen BASF.
BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Wiesbaden - Die robuste Konjunktur füllt die öffentlichen Kassen. Der Staat nimmt deutlich mehr ein als er ausgibt. Zum Jahresende 2016 gewinnt das …
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

Nürnberg - Nun zeigt sich doch ein "Trump-Effekt": Nach der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten sind die Verbraucher in Deutschland erstmals etwas …
Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

Kommentare