BGH stärkt Rechte von Vermietern

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof hat die Position von Vermietern bei Mieterhöhungen gestärkt.

 Vermieter müssten öffentliche Fördermittel, die sie ausschließlich für Instandsetzungsarbeiten erhalten haben, bei einer Mieterhöhung nicht angeben, entschied der BGH am Mittwoch in Karlsruhe. Anders sei dies nur bei öffentlichen Zuschüssen für Modernisierungsarbeiten.

“Unverbaute Lage” und “gut erhalten”: Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Im vorliegenden Fall aus Berlin-Mitte verlangte die Vermieterin vom Wohnungsmieter die Zustimmung zu einer Mieterhöhung und stützte sich dabei auf den Mietspiegel. Der Mieter sah die Mieterhöhung aber als unwirksam an, weil die Vermieterin in ihrem Mieterhöhungsschreiben vom Juli 2008 öffentliche Fördermittel, welche die Voreigentümerin 1999 für die Mietwohnung erhalten hatte, nicht aufgeführt hatte. Das musste sie auch nicht tun, entschied der BGH jetzt. Denn im Fördervertrag heiße es, dass die öffentlichen Zuschüsse nur für Instandsetzungsarbeiten bestimmt seien, während die Modernisierung allein durch Eigenmittel des Vermieters finanziert werden solle.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare