Viele Gründe für den Höhenflug

Bitcoin steigt auf fast 14.000 Dollar - und fällt zurück

+
Eine Bitcoinmünze. Der Bitcoin ist die älteste und bekannteste Digitalwährung. Foto: Ina Fassbender

Die Kryptowährung Bitcoin bleibt auf der Erfolgsspur, aber Anleger brauchen starke Nerven. Aus Sicht vieler Experten sind die neuesten Kurskapriolen den Beweis dafür, dass der Bitcoin weitgehend als Zahlungsmittel nichts taugt.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Bitcoin bleibt sich und seinen Kursschwankungen treu: Nachdem der Bitcoin am späten Mittwochabend seinen Höhenflug zunächst fortgesetzt hatte, fiel er deutlich zurück.

Zunächst stieg der Kurs bis Mitternacht bis auf 13.880 US-Dollar, bevor er wie ein Stein um 2000 Dollar nachgab. Am Donnerstagmorgen kostete ein Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp mit 12.650 Dollar wieder etwas mehr.

Für Kurskapriolen ist die älteste und bekannteste Digitalwährung bekannt, was sie in den Augen von Kritikern als Zahlungsmittel weitgehend disqualifiziert.

In den vergangenen Wochen ist der Bitcoinkurs jedoch stark und recht stetig gestiegen. Seit Jahresbeginn belaufen sich die Kursgewinne auf rund 250 Prozent. Das erinnert an den massiven Höhenflug aus dem Jahr 2017, dem jedoch ein heftiger Absturz im Jahr darauf folgte.

Zuletzt profitierten der Bitcoin und andere Kryptowährungen vor allem durch die Ankündigung von Facebook und weiteren Unternehmen, eine globale Digitalwährung namens Libra schaffen zu wollen.

Darüber hinaus nennen Marktbeobachter weitere Gründe für den Höhenflug, darunter die Aussicht auf eine lockerere Geldpolitik großer Notenbanken. Das Argument lautet, ähnlich wie beim Goldpreis, dass zinslose Anlagen bei fallenden Zinsen attraktiver würden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Job-Beben auch bei Daimler: Neue Hiobs-Botschaft - Fallen tausende Stellen in Deutschland weg?
Job-Beben auch bei Daimler: Neue Hiobs-Botschaft - Fallen tausende Stellen in Deutschland weg?
Erneute Razzia bei VW im Diesel-Skandal: Verdächtiger Motor stand früher bereits im Fokus
Erneute Razzia bei VW im Diesel-Skandal: Verdächtiger Motor stand früher bereits im Fokus
Thyssenkrupp-Stahlkocher fordern sichere Jobs
Thyssenkrupp-Stahlkocher fordern sichere Jobs
Audi in Neckarsulm: Könnte dieser Plan den Standort langfristig stark machen?
Audi in Neckarsulm: Könnte dieser Plan den Standort langfristig stark machen?

Kommentare