Das könnte Sie auch interessieren

Kunde kauft Produkt bei Penny und traut seinen Augen nicht

Kunde kauft Produkt bei Penny und traut seinen Augen nicht

Kunde kauft Produkt bei Penny und traut seinen Augen nicht
Audi-Sparprogramm: Etliche Kündigungen im Management - „Zu viele Führungskräfte“

Audi-Sparprogramm: Etliche Kündigungen im Management - „Zu viele Führungskräfte“

Audi-Sparprogramm: Etliche Kündigungen im Management - „Zu viele Führungskräfte“
Aldi: Rabatt-Aktionen versetzen Konkurrenz in Panik

Aldi: Rabatt-Aktionen versetzen Konkurrenz in Panik

Aldi: Rabatt-Aktionen versetzen Konkurrenz in Panik

X3 ist Zugpferd in China

BMW erwartet 2019 weiter leicht steigende Verkäufe

+
Zugpferde für BMW dürften in China gebaute Autos wie der X3 sein. Foto: Fred Rollison/BMW/dpa-tmn

München (dpa) - Trotz des Brexits und des chinesisch-amerikanischen Handelsstreits rechnet BMW im neuen Jahr mit einem weiteren Zuwachs seiner Verkaufszahlen.

In China und in den USA dürfte die Nachfrage nach Oberklasseautos steigen, und BMW biete neue Modelle wie den großen SUV X7 und die neue 3er Generation an, erklärte das Unternehmen am Freitag in München.

"Die BMW Group strebt 2019 ein leichtes Absatzplus an", sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota. Die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dürften allerdings wechselhaft und herausfordernd bleiben. BMW exportiert SUVs von den USA aus nach China und baut in Großbritannien den Mini.

In Europa, wo der Konzernabsatz im vergangenen Jahr um 0,3 Prozent sank, erwartet BMW 2019 höchstens ein leichtes Absatzwachstum. In China dagegen, wo die Verkäufe der Konzernmarken 2018 um 7,7 Prozent auf 640.000 Autos zulegten, zeige "das Premiumsegment gutes Wachstumspotenzial".

Zugpferde für BMW dürften in China gebaute Autos wie der X3 sein. Im Dezember nahmen die Verkäufe in China um 21 Prozent zu. In den USA sehen die Münchner positive Aussichten für Oberklassefahrzeuge und "ein leichtes Absatzwachstum". Im vergangenen Jahr waren die Auslieferungen dort um 0,5 Prozent gestiegen.

Insgesamt hat der BMW-Konzern 2018 rund 2,49 Millionen Autos verkauft - ein Plus von 1,1 Prozent. Die Kernmarke BMW legte um 1,8 Prozent auf 2,125 Millionen Stück zu. Bis 2020 will Vorstandschef Harald Krüger den weiterhin vorn liegenden Stuttgarter Konkurrenten Mercedes-Benz überholen. Die Nachfrage nach Modellen der Marke Mini sank im vergangenen Jahr um 2,8 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Hamburger Modekette in der Krise

Nächste deutsche Modekette in der Krise - drastische Änderung kommt

Nächste deutsche Modekette in der Krise - drastische Änderung kommt

Unappetitlich!

„Grün und verschimmelt“: Widerlicher Fund in Aldi-Produkt

„Grün und verschimmelt“: Widerlicher Fund in Aldi-Produkt

Möbelriese 

Ikea startet „Experiment“ - kommt danach die Verkaufsrevolution? 

Ikea startet „Experiment“ - kommt danach die Verkaufsrevolution? 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rückruf von Hundefutter: Hersteller warnt vor Risiken - bereits Tiere gestorben
Rückruf von Hundefutter: Hersteller warnt vor Risiken - bereits Tiere gestorben
Wolfgang Joop bei Aldi: Mode-Guru entwirft Kollektion für Discounter
Wolfgang Joop bei Aldi: Mode-Guru entwirft Kollektion für Discounter
Junge macht gefährlichen Fund in Rewe-Leberkäse - Supermarkt reagiert
Junge macht gefährlichen Fund in Rewe-Leberkäse - Supermarkt reagiert
„Russen-Aldi“ Mere: Ein Produkt sollten Sie auf gar keinen Fall essen
„Russen-Aldi“ Mere: Ein Produkt sollten Sie auf gar keinen Fall essen

Kommentare