Boeing erhält Milliardenauftrag von Southwest Airlines

+
Der US-Flugzeugbauer Boeing hat von der Fluggesellschaft Southwest Airlines den größten Auftrag in seiner Geschichte erhalten.

Dallas - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat am Dienstag einen Rekordauftrag der amerikanischen Fluggesellschaft Southwest Airlines für Flugzeuge des Typs 737 erhalten. Das ist der größte Auftrag in der Geschichte des Unternehmens.

Es ist der größte Auftrag in der Geschichte von Boeing nach Zahl der bestellten Flugzeuge - 208 - und Listenpreis - fast 19 Milliarden Dollar (14,3 Milliarden Euro).

Erst im November hatte Boeing einen Großauftrag von der indonesischen Fluggesellschaft Lion Air im Volumen von 21,7 Milliarden Dollar für 230 Flugzeuge erhalten, doch der Deal ist noch nicht unter Dach und Fach. Southwest ist der beste Boeing-Kunde beim Flugzeugtyp 737. Sie hat mehr als 550 davon und nutzt keine andere Maschine.

Southwest kauft 737 Max

Southwest kauft 58 Jets des Typs 737. Sie wird zudem als erste Fluglinie die neue Maschine 737 Max bekommen, die noch gebaut wird. Die Fluggesellschaft hat 150 Maschinen dieses Typs bestellt. “Das ist ein aufregender Tag für uns“, sagte der Chef von Boeings Verkehrsflugzeug-Sparte, Jim Albaugh. Es sei wie Weihnachten.

Die Unternehmen äußerten sich nicht, wieviel Southwest pro Flugzeug bezahlen muss, aber es wird weniger als der Listenpreis sein. Southwest-COO Mike Van de Ven verglich es mit einem Autokauf, man müsse eben einen Preisnachlass aushandeln. Southwest will seine Flotte vorerst nicht aufstocken, sondern die neuen Flugzeuge gegen alte austauschen.

Analysten zufolge hat Southwest Barmittel in Höhe von einer Milliarde Dollar und verdient genug, um sein Investmentgrade-Rating beizubehalten. “Sie mussten das tun“, sagte Michael Derchin von CRT Capital Group. Da die Lohnkosten von Southwest so hoch seien, weil das Unternehmen floriere, seien nur Kosteneinsparungen bei den Stückkosten möglich, und das gehe nur über treibstoffsparendere Flugzeuge.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Kommentare