Börsen weltweit immer weiter im Sinkflug

New York - Die internationalen Aktienmärkte haben zu einem noch stärkeren Sinkflug angesetzt: Nach dem Kurssturz des Dow Jones in New York am Vorabend geht der Kurssturz im Asien-Pazifik-Raum weiter.

Allen Bemühungen der Politik zum Trotz hat sich die Talfahrt der Börsen rund um den Globus in Folge der Schuldenkrise in den USA und Europa schier unaufhaltsam fortgesetzt. Nach den Kursstürzen der Wall Street am Montag erlebten die Börsen im Asien-Pazifik-Raum gleich nach Handelsbeginn neue Verluste. Der Dow Jones Industrial verlor über 600 Punkte und ging am Montagabend unter 11 000 Punkten aus dem Handel - dem tiefsten Schlussstand seit dem 4. Oktober 2010. Kurz zuvor hatte US-Präsident Barack Obama versucht, mit einer demonstrativ optimistischen Rede die Lage zu beruhigen.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

In Tokio notierte Nikkei-Index für 225 führende Werte zur Handelsmitte ein Minus von 403,25 Punkten oder 4,43 Prozent beim Zwischenstand von 8694,31 Punkten. Der breit gefasste Topix gab bis dahin um 36,34 Punkte oder 4,64 Prozent auf 746,52 Zähler nach.

Auch in China und Hongkong rutschten die Börsen am Dienstag weiter kräftig ins Minus. Der Hang Seng-Index in Hongkong eröffnete 6,25 Prozent niedriger, während die chinesischen Aktienmärkte in Shanghai und Shenzhen zum Auftakt um 2,33 Prozent beziehungsweise 2,7 Prozent fielen.

Lesen Sie dazu:

Schuldenkrise: Börsen stürzen weltweit ab

Kurz zuvor hatten auch die Börsen in Neuseeland und Australien eine weitere Aktien-Talfahrt erlebt. In Wellington sank der Index NZX 50 gleich nach Handelsbeginn am Dienstag um 92 Punkte oder 3 Prozent auf 3093 Zähler. An der Börse in Sydney fielen der ASX 200 um 150 Punkte oder 3,6 Prozent auf das neue Tief von unter 4000 Punkten - zum ersten Mal seit zwei Jahren. Zu Mittag lagen die Verluste schon bei 5 Prozent, berichtete der Sender ABC auf seiner Website. In Seoul lag das Minus an der Börse am Morgen gleich bei 6 Prozent, wie der BBC berichtete.

Der Dow Jones hatte am Montagabend mit minus 5,55 Prozent auf 10 809,85 Punkten geschlossen. Der breit gefasste S&P 500 brach um 6,66 Prozent auf 1119,46 Punkte ein und auch die Nasdaq-Indizes zeigten sich nach ihren insgesamt sieben- und achtprozentigen Verlusten in der Vorwoche erneut extrem schwach: Der Nasdaq 100 verlor 6,11 Prozent auf 2060,29 Punkte und der Composite-Index noch deutlichere 6,90 Prozent auf 2357,69 Punkte.

“Eine Abstufung durch S&P ist zwar erwartet worden, aber dass es so schnell kommt, hat geschockt“, sagte ein Aktienexperte in London. Keith Wirt, Chef-Investmentstratege von Fifth Third Asset Management in Cincinnati erläuterte: “Zwar gibt es derzeit billige Aktien am Markt, aber die Emotionen kochen augenblicklich hoch. Es gibt genug Unsicherheiten und die Anleger wollen daher so wenig Risiken wie möglich.“

Die neuerliche extreme Nervosität an den Börsen weltweit hatte die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) am Freitag ausgelöst, als sie nach Börsenschluss bekanntgegeben hatte, dass sie die Kreditwürdigkeit der USA herabgestuft habe. Das hatte am Wochenende die Sorge vor einem Börsen-Crash am Montag genährt. Dagegen hatten sich aber Politik und Europäische Zentralbank mit ihrem Krisenmanagement stemmen wollen. Neben der EZB hatten auch die Finanzminister der G7 versucht, den Kursstürzen entgegenzusteuern.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Sonntagabend signalisiert, dass sie nun auch Staatsanleihen der großen Euroländer Italien und Spanien kaufen wolle. Daraufhin purzelten am Montag die Renditen zehnjähriger italienischer und spanischer Anleihen kräftig: Die Refinanzierung wird somit für Rom und Madrid wieder günstiger.

Dem US-Markt half Obamas Rede nicht zur Trendwende. Der US-Präsident sagte am Montagabend mitteleuropäischer Zeit, die Probleme der USA seien “lösbar“. “Egal, was eine Ratingagentur meint, wir waren immer und werden immer ein AAA-Land sein“, betonte er. Es gebe eine ganze Reihe von Ideen, wie die Krise gelöst werden könne.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Kommentare