Buchbranche sieht Lesegerät "Kindle" kritisch

+
Kindle: Das Lesegerät für elektronische Bücher von amazon.com.

Frankfurt/Main - Der Spitzenverband der deutschen Buchbranche sieht den Verkaufsstart des Lesegeräts “Kindle“ in Deutschland kritisch.

Prinzipiell sei man über jeden Anbieter froh, der das E-Book populärer mache. “Wir legen aber auch sehr großen Wert auf Verbraucher- und Datenschutz“, betonte Ronald Schild vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Mittwoch in Frankfurt. Einmal erworbene E-Book-Bücher müssten dem Leser - unabhängig vom Endgerät - dauerhaft zur Verfügung gestellt werden. Außerdem dürfe sich mit Blick auf den Datenschutz weder ein Anbieter von E-Books noch von Lesegeräten ein Bild davon machen können, “wann und in welchem Umfang und wie oft der Kunde ein Buch gelesen hat“.

Kindle akzeptiert nur E-Books von amazon

Mit dem Kindle-Gerät des amerikanischen Online-Einzelhändlers Amazon.com können nach Angaben Schilds derzeit nur bei Amazon gekaufte und heruntergeladene E-Books gelesen werden. Der Kunde könne sie auch nicht auf ein anderes Lesegerät kopieren. “Das ist so, als wenn sie sich eine CD-Sammlung aufbauen und plötzlich merken, Sie können ihre ganzen CDs nicht mehr abspielen, nur weil sie beim CD- Player den Hersteller gewechselt haben.“

Bei der Frage der Buchpreisbindung seien keine Probleme zu erwarten, da Amazon nur elektronische Bücher auf Englisch anbiete. Schild hat für den Börsenverein die E-Book-Plattform “libreka“ aufgebaut, die nach Angaben des Branchenverbands zu den weltweit größten gehört.

dpa

Meistgelesen

Video
Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren
Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Merkel: Digitalisierung revolutioniert die Wirtschaft
Merkel: Digitalisierung revolutioniert die Wirtschaft
Ex-HRE-Chef Funke gibt vor Gericht Steinbrück die Schuld
Ex-HRE-Chef Funke gibt vor Gericht Steinbrück die Schuld

Kommentare