Cameron warnt vor Rezession im Falle eines "Brexit"

+
"Stimmt für den Austritt!" Der Bus einer Anti-EU-Kampagne parkt in Cornwall. Premier David Cameron dagegen warnt vor dem "Brexit". Foto: str

London (dpa) - Der britische Premierminister David Cameron hat erneut mit Nachdruck vor den wirtschaftlichen Folgen eines Austritts aus der EU gewarnt. Großbritannien würde einen "unmittelbaren und nachhaltigen Rückschlag" erleiden.

Das sagte Cameron bei einer Wahlkampfveranstaltung in seinem Heimatwahlkreis in Whitney nahe Oxford. "Wenn wir am 23. Juni für den "Brexit" stimmen, stimmen wir für eine mögliche Rezession, und das ist, was unsere Wirtschaft am wenigsten brauchen kann", sagte er im Hinblick auf das anstehende Referendum.

Zuvor hatte Cameron deutliche Etatkürzungen für Infrastrukturmaßnahmen vorhergesagt, sollte Großbritannien aus der EU ausscheiden. In den vergangenen vier Jahren seien mehr als 20 Milliarden Euro der Europäischen Investitionsbank in Straßen- und Schienenprojekte sowie in Forschungseinrichtungen in Großbritannien geflossen. Es sei unwahrscheinlich, dass Investitionen in dieser Höhe mit einer vom "Brexit" geschwächten Wirtschaft noch möglich seien.

Pressemitteilung der Downing Street zu sinkenden Infrastrukturausgaben

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Hannover - Rund eine Woche lang flog ein Großteil der Tui-Maschinen nicht, weil sich Besatzungen krank meldeten. Haben Urlauber nun Anspruch auf …
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Hannover - Frust und Flugstreichungen statt Urlaubsvergnügen: Für Tausende Fluggäste wurde dieser Alptraum im vergangenen Herbst Realität. Grund war …
Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Berlin/München - Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. …
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Kommentare