Carlsberg konzentriert sich auf fünf Biermarken

+
Der Vorstandsvorsitzende der Carlsberg Deutschland Gruppe, Wolfgang Burgard, trinkt nach der Jahrespressekonferenz der Carlsberg.

Hamburg - Der dänische Bierkonzern Carlsberg will sich in Deutschland auf fünf Marken konzentrieren. Der Fokus sei auf die Kernregion Nord- und Ostdeutschland gerichtet.

Außerdem konzentriere man sich auf die Marken Holsten, Carlsberg, Astra, Duckstein und Lübzer, sagte der Chef der deutschen Carlsberg-Organisation, Wolfgang Burgard, am Freitag am Rande der Messe Internorga in Hamburg. “Wir wollen nicht nur Marktteilnehmer sein, sondern den Markt aktiv mitgestalten“, sagte Burgard.

Das Problem von Carlsberg in Deutschland ist fehlende Größe und damit Marktmacht. Weltweit gehört der dänische Konzern zwar zu den großen Spielern im Markt und belegt den vierten Platz, mit einer starken Position in Asien. In Deutschland aber liegt Carlsberg nur auf Rang sieben und kann nur mit dem Strom des Wettbewerbs schwimmen. Gleichzeitig schrumpft der Biermarkt insgesamt Jahr für Jahr, im vergangenen Jahr wieder um mehr als zwei Prozent. “In diesem Verdrängungswettbewerb haben wir uns für einen klaren Kurs entschieden und sind gut gerüstet“, sagte Burgard. “Ohne einen Plan mit Weitblick kann niemand in diesem schwierigen Markt existieren.“

In seiner Kernregion sei Carlsberg Marktführer und habe im vergangenen Jahr weitere Marktanteile gewonnen, sagte Burgard, ohne Einzelheiten zu nennen. Der Gesamtabsatz in Deutschland habe bei 5,3 Millionen Hektolitern gelegen. Das sei weniger als im Vorjahr, aber nicht vergleichbar, weil unter anderem die Feldschlösschen-Brauerei in Braunschweig verkauft wurde.

dpa

Meistgelesen

Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu
Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu
So sieht der 50-Euro-Schein bald nicht mehr aus
So sieht der 50-Euro-Schein bald nicht mehr aus
Benzin-Krise in Venezuela
Benzin-Krise in Venezuela

Kommentare