Conti-Machtkampf: Kompromiss in Reichweite

+
Der Aufsichtsratsvorsitzende der Continental AG, Rolf Koerfer (rechts) und der Vorstandsvorsitzende Karl-Thomas Neumann.

Hannover - Im Machtkampf zwischen Continental und Großaktionär Schaeffler scheint ein Kompromiss in Reichweite zu liegen.

Lesen Sie dazu:
Führungschaos bei Conti hält an

“Es könnte sein, dass wir bis Mittwoch eine Paketlösung hinbekommen“, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Montag aus Aufsichtsratskreisen. Die Aufsichtsräte stimmten sich in Telefonkonferenzen regelmäßig ab. Auch die Banken und die Politik seien an den Verhandlungen beteiligt. Aus dem Umfeld der Konzerne hieß es, der Konflikt werde sich am Montag oder Dienstag “in Wohlgefallen“ auflösen. Am Mittwoch soll erneut der Conti- Aufsichtsrat zusammenkommen.

Demnach könnte eine Kompromiss darin bestehen, dass Conti- Vorstandschef Karl-Thomas Neumann abberufen wird, aber auch der Aufsichtsratsvorsitzende und Schaeffler-Berater Rolf Koerfer geht. Darauf drängten vor allem die Arbeitnehmervertreter in dem Kontrollgremium, hieß es. Koerfer sei aber auch bei Aufsichtsräten der Anteilseignerseite umstritten.

Koerfer steht seit dem Eklat bei der Aufsichtsratssitzung Ende Juli heftig in der Kritik. Schaeffler hatte bei dem dramatischen Treffen versucht, Neumann zu stürzen, war aber am Widerstand der Arbeitnehmerseite gescheitert. Die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit für eine Ablösung Neumanns kam nicht zustande.

Ein Schaeffler-Sprecher in Herzogenaurach sagte: “Wir möchten uns zu Spekulationen im Vorfeld der Aufsichtsratssitzung nicht äußern.“ Ein Sprecher von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) sagte: “Die Landesregierung hofft, dass es am Mittwoch mehr Übereinstimmung und Einvernehmen gibt als zuletzt. Der Respekt vor den Gremien gebietet, sich öffentlich zurückzuhalten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare