Dämpfer für Audi: Absatz sinkt

+
Die Absatzzahlen von Audi sinken.

Ingolstadt/München - Die Verkaufszahlen des Autobauer Audi sanken im August. Zuletzt allerdings war alles recht solide.

Lesen Sie auch:

BMW schöpft Hoffnung

Opel: Kaum noch Chancen auf Magna-Zuschlag 

Wie die VW-Tochter in Ingolstadt mitteilte, sank der weltweite Absatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,7 Prozent auf rund 65 900 Fahrzeuge. Von Januar bis August wurden 616 850 Autos verkauft.

Dies waren 7,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Audi hatte die Absatzkrise 2008 noch gut überstanden. Anfang dieses Jahres waren dann allerdings auch bei den Ingolstädtern die Verkaufszahlen eingebrochen. Audi erholte sich aber schneller als andere Hersteller und hatte im Juni und Juli sogar Zuwächse verbucht. Schwach schnitten der Heimatmarkt und das europäische Ausland ab. Audi begründete dies vor allem mit einer deutlich geringeren Produktion wegen der Werksferien. In Deutschland lagen die Neuzulassungen im August mit 15 064 Fahrzeugen um 16,3 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats, in Europa waren es 22 850 verkaufte Autos und damit 13,6 Prozent weniger. Rund liefen die Geschäfte in Asien. Hier kletterte der Absatz um 33 Prozent auf rund 16 500 Autos. Besonders der wichtigste Auslandsmarkt China sorgte wieder für Zuwächse. In diesem Jahr wollen die Ingolstädter dort mehr als 130 000 Autos verkaufen. Für das gesamte Unternehmen ist 2009 ein Absatz von 900 000 Fahrzeugen angepeilt. Dies wären etwa zehn Prozent weniger als im Vorjahr. Auch auf dem US-Markt zeigte der Trend nach oben, wenngleich die Verkaufszahlen in den ersten acht Monaten noch um gut 10 Prozent unter dem Vorjahreswert lagen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?

Kommentare