Vorstoß chinesischer Behörden

Danone gebremst - neue Regeln nach Milchpulver-Skandal

Paris/Peking - Der Vorstoß der chinesischen Behörden für mehr Lebensmittelsicherheit und daraus resultierende Umwälzungen im Handel haben den französischen Lebensmittelkonzern Danone gebremst.

Das Geschäft mit Säuglingsnahrung - normalerweise einer der Wachstumstreiber im Konzern - entwickelte sich im dritten Quartal nicht mehr so stark wie sonst. Das teilte Danone am Dienstag mit.

Dadurch legte Danones Umsatz aus eigener Kraft zwischen Juli und September nur um 2,1 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro zu. Dies war weniger als Analysten erwartet hatten. Zu aktuellen Wechselkursen ergab sich ein Minus von knapp 2 Prozent.

Vor einigen Jahren hatte ein Skandal um gepanschtes Milchpulver das Vertrauen der Chinesen in heimische Produkte erschüttert. Hamsterkäufe im Ausland, Bestellungen über das Internet oder der Wechsel zu ausländischen Marken wie der von Danone waren die Folge. Jetzt will die chinesische Regierung aber strengere Regeln erlassen und auch die Warenströme aus dem Ausland stärker überwachen.

Da die Händler in Erwartung der neuen Bestimmungen ihre Lagerbestände abbauten, schwächte sich die Nachfrage ab. Die Babynahrungs-Sparte, die in den ersten sechs Monaten noch um 6 Prozent zugelegt hatte, wuchs im dritten Quartal nur noch um 1,7 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Bundesverfassungsgericht will gegen Geldschwemme der EZB vorgehen
Bundesverfassungsgericht will gegen Geldschwemme der EZB vorgehen
Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa: Werden Tickets nun teurer?
Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa: Werden Tickets nun teurer?
Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Fipronil-Skandal: Jeder Vierte isst weniger Eier - oder keine mehr
Fipronil-Skandal: Jeder Vierte isst weniger Eier - oder keine mehr

Kommentare