Deutscher Automarkt legt im Juli zu

+
Der deutsche Automarkt legt im Juli zwar zu, verliert aber den Schwung durch die Abwrackprämie.

Bad Homburg - Der Automarkt verliert im Juli den Schwung, den die Abwrackprämie ihm beschert hat. Die Ergebnisse des ersten Halbjahrs wird die Branche wohl nicht mehr erreichen.

Lesen Sie auch:

Deutscher Autoexport fasst Tritt

Der deutsche Automarkt ist im Juli um 29,5 Prozent auf 340.000 Neuzulassungen gewachsen. Das teilte der Importeursverband VDIK am Dienstag in Bad Homburg mit. Damit verliert der Markt den Schwung der letzten Monate, in denen das Neuwagengeschäft von der staatlichen Abwrackprämie noch mehr angefeuert worden war.

Im Juni hatte der Zuwachs noch bei 40,5 Prozent auf 427.000 Fahrzeuge gelegen. VDI-Präsident Volker Lange erinnerte daran, dass die Abwrackprämie schon von 1,7 Millionen Käufern genutzt worden sei. Er gehe daher davon aus, dass der Automarkt “die Größenordnung des ersten Halbjahres“ nicht mehr erreichen werde.

In den ersten sieben Monaten wurden rund 2,4 Millionen Neuwagen zugelassen, ein Plus von 26,6 Prozent. Laut VDI lag der Anteil der Privatkunden im Jahr 2009 bisher bei 1,55 Millionen, doppelt so viel wie im vorigen Jahr.

AP

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare