Diskriminierungsklage gegen Bayer in den USA

+
Gegen die US-Tochter des Pharmakonzerns Bayer wurde eine Sammelklage wegen Diskriminierung eingereicht.

Newark - Wegen mutmaßlicher Diskriminierung von Frauen sieht sich die US-Tochter des Pharmakonzerns Bayer mit einer Sammelklage in Höhe von 100 Millionen Dollar (70 Millionen Euro) konfrontiert.

In einer am Montag im US-Staat New Jersey eingereichten Klage wird Bayer HealthCare Pharmaceuticals vorgeworfen, seine weiblichen Angestellten - insbesondere Schwangere und Mütter - diskriminiert zu haben. So sollen Führungskräfte angeblich gesagt haben, dass die Firma keine Frauen in gebärfähigem Alter einstellen solle.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Die Klageschrift zitiert aus einem von Bayer verbreiteten Text, in dem Frauen als ungeeignet für das Management beschrieben werden, weil sie zu “Stimmungsschwankungen“, “Unentschlossenheit“ und “Hinterhältigkeit“ neigten. In einer Stellungnahme wies Bayer die Vorwürfe zurück und sagte, die Firma sei verpflichtet, alle Mitarbeiter gleich zu behandeln.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Kommentare