E-Zigaretten-Branche verdoppelt Umsatz auf 200 Millionen Euro

+
Die E-Zigarette verbrennt keinen Tabak, sondern verdampft eine Flüssigkeit, die auch Nikotin enthalten kann. Foto: Friso Gentsch

Berlin (dpa) - Das Geschäft mit E-Zigaretten in Deutschland wächst nach Angaben des Branchenverbandes VdeH schneller als erwartet.

Im vergangenen Jahr seien mehr als 200 Millionen Euro umgesetzt worden - nach rund 100 Millionen Euro 2013, sagte Dac Sprengel, Vorsitzender des Verbands des E-Zigaretten-Handels (VdeH), der Branchen-Plattform egarage.de. Ursprünglich seien zwischen 150 bis 200 Millionen Euro angepeilt worden. Für 2015 werde ein Marktwachstum auf etwa 300 Millionen Euro erwartet.

Die Zahlen basieren den Angaben zufolge auf einer Umfrage unter deutschen E-Zigaretten- und Liquidhändlern. Die Gesamtumsätze mit Dampfer-Produkten lägen höher, weil beispielsweise Bestellungen der Konsumenten bei ausländischen Händlern nicht mitgezählt würden.

Die elektronische Zigarette (E-Zigarette) verbrennt keinen Tabak, sondern verdampft eine Flüssigkeit, die auch Nikotin enthalten kann. Nach Branchenschätzungen nutzen etwa 2,5 Millionen Konsumenten die E-Zigarette.

Der klassische Zigarettenverkauf dagegen war in Deutschland zuletzt weiter rückläufig. Im Jahr 2014 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 79,5 Milliarden Zigaretten versteuert. Das war die geringste Menge seit der Wiedervereinigung. 1991 waren es mit 146,5 Milliarden Stück noch fast doppelt so viele.

Angaben Statistisches Bundesamt

Angaben auf plattform egarage.de

Auch interessant

Meistgelesen

Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Tesla-Chef warnt vor tödlicher Gefahr durch künstliche Intelligenz
Tesla-Chef warnt vor tödlicher Gefahr durch künstliche Intelligenz

Kommentare