Erste Runde zu umstrittenem Haustarif bei Real ohne Ergebnis

+
Verdi lehnt einen Real-Haustarif ab. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Düsseldorf/Mönchengladbach (dpa) - Die erste Verhandlungsrunde für einen eigenen Haustarifvertrag bei der Metro-Tochter Real ist am Freitag ergebnislos abgebrochen worden. Das teilte die Gewerkschaft Verdi am Samstag mit.

Der Mönchengladbacher Lebensmittelhändler, der rund 38 000 Mitarbeiter beschäftigt, war Mitte Juni aus dem Flächentarifvertrag ausgetreten. Damit standen eigene Verhandlungen für Real an.

Verdi lehnt einen Real-Haustarif ab und forderte das Unternehmen erneut auf, zum Flächentarif zurückzukehren. Das wahre Ziel des Managements mit dem Haustarif seien die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und eine Absenkung der Einkommen, hieß es.

Real hatte den Schritt mit dem scharfen Wettbewerb begründet: Unternehmen ohne Tarifvertrag hätten deutlich bessere Kostenstrukturen als tarifgebundene Betriebe. Solange der Tarifvertrag umstritten ist, hat Real den Mitarbeitern Bestandsschutz angeboten, so dass deren Entgelte zunächst unverändert blieben.

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar
Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt

Kommentare