EU-Millionenstrafe: Diese Sanitärfirmen müssen zahlen 

Brüssel - Sechs deutsche Sanitärunternehmen müssen wegen verbotener Preisabsprachen ein Millionenbußgeld zahlen. Die EU verhängte gegen ein Kartell von insgesamt 17 Herstellern eine Strafe von 622 Millionen Euro.

In Deutschland gehören die Unternehmen Dornbracht, Duravit, Grohe, Hansa, Kludi und Villeroy & Boch dazu. Etwa die Hälfte der Gesamtstrafe trifft den US-Hersteller Ideal Standard. Nach Ansicht der EU-Kommission haben die Firmen zum Schaden der Verbraucher die Preise für Sanitärkeramik, Wasserhähne und Duschwände künstlich hoch gehalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare