EU-Razzia bei Pharma-Konzernen

+
Medizin kann ins Geld gehen - vielleicht sogar mehr als unbedingt nötig. Die EU-Wettbewerbshüter ermitteln gegen mehrer Pharma-Konzerne wegen wettbewerbswidriger Preisabsprachen.

Brüssel - EU-Wettbewerbshüter haben am Mittwoch Büroräume von mehreren europäischen Pharma-Konzernen durchsucht.  Gegen die Unternehmen, so hieß es, besteht der Verdacht auf wettbewerbswidrige Absprachen.

Das teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Es bestehe der Verdacht, dass die betroffenen Unternehmen wettbewerbswidrige Absprachen getroffen oder ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht hätten, erklärte die Kommission. Welche Unternehmen inspiziert wurden, gab sie nicht bekannt.

AP

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare