Nach der Krise

Ex-ADAC-Präsident bekräftigt Zweifel an Reformplänen

+
Ex-ADAC-Präsident Peter Meyer kritisiert die Reformpläne. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

Düsseldorf - Der ehemalige ADAC-Präsident Peter Meyer hat seine Bedenken gegen die Reformpläne des Automobilclubs bekräftigt.

Wie eine Verbandssprecherin am Sonntag berichtete, teilte Meyer auf der Mitgliederversammlung des ADAC Nordrhein am Freitagabend mit, der Regionalclub habe ein Gutachten über das geplante „Drei-Säulen-Modell“ eingeholt. Es gebe Zweifel, ob dieses Modell mit allen Konsequenzen durchdacht sei. Meyer ist Vorsitzender des ADAC Nordrhein.

Das sogenannte "Drei-Säulen-Modell" sieht eine Aufteilung des ADAC in den Verein, eine Aktiengesellschaft und eine gemeinnützige Stiftung vor. Der amtierende ADAC-Vorsitzende August Markl will damit die Konsequenzen aus der schweren ADAC-Krise des Jahres 2014 ziehen.

Meyer befürchtet, durch die neue Struktur würde der Verein jeglichen Einfluss auf die Stiftung und die wirtschaftlichen Aktivitäten verlieren. Wegen der Unumkehrbarkeit des Reformprozesses sei es wichtig, dass zuvor alle Zweifel ausgeräumt würden. Das Gutachten solle dabei als ein Element zur Meinungsbildung der Entscheidungsträger dienen, betonte Meyer. Es bedeute jedoch keine grundlegende Ablehnung eines "Drei-Säulen-Modells".

dpa

Ankündigung Mitgliederversammlung

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu
Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu
So sieht der 50-Euro-Schein bald nicht mehr aus
So sieht der 50-Euro-Schein bald nicht mehr aus
Benzin-Krise in Venezuela
Benzin-Krise in Venezuela

Kommentare