Ungleiche Lohnzahlungen

So unfair hat Birkenstock Frauen behandelt

+
Birkenstock zählt heute rund 2500 Mitarbeiter.

Koblenz - Frauen haben bei Tochterunternehmen der Birkenstock-Gruppe über Jahrzehnte hinweg weniger Lohn bekommen als ihre männlichen Kollegen.

Dazu seien derzeit gut 100 Verfahren vor dem Arbeitsgericht in Koblenz anhängig, sagte Gerichtsdirektor Hans-Joachim Gans und bestätigte einen Bericht des Magazins "Der Spiegel". Weibliche Mitarbeiter in der Produktion des Schuhherstellers hätten für die gleiche Arbeit gut einen Euro weniger pro Stunde erhalten. Die Birkenstock-Gruppe bestätigte die ungleichen Lohnzahlungen.

Es handele sich um "Altlasten aus der Vergangenheit", von denen sich die Anfang 2013 angetretenen neuen Gesellschafter und die Geschäftsführung "in aller Klarheit" distanzierten, sagte ein Sprecher der Birkenstock-Gruppe in Neustadt/Wied. Die ungleichen Löhne rührten aus einer Zeit, in der Männer noch körperliche schwere Arbeiten ausgeführt hätten.

Erst seit 2013 bekommen Frauen gleichen Lohn wie Männer

Im Januar 2013 habe die Birkenstock-Gruppe "diesen Missstand" abgestellt: Seitdem werden Männer und Frauen gleich bezahlt. Allen betroffenen Mitarbeiterinnen seien Ausgleichszahlungen angeboten worden - auch wenn gesetzliche Anspruchsfristen bereits abgelaufen waren. "Mehr als die Hälfte hat das Angebot in Anspruch genommen", sagte der Sprecher. Es werde auch weiterhin aufrecht gehalten.

In einer vorherigen "Klagewelle" seien bereits mehrere Dutzend Klagen von Mitarbeiterinnen entschieden worden, sagte Gerichtsdirektor Gans. Der Arbeitgeber sei teils zu Nachzahlungen und zu Entschädigungszahlungen "im vierstelligen Eurobereich" verurteilt worden.

Manche Verfahren seien noch vor dem Landesarbeitsgericht in Mainz anhängig, weil Berufung gegen das erste Urteil eingelegt wurde. Birkenstock zählt heute rund 2500 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen rund 20 Millionen Paar Schuhe in mehr als 90 Länder verkauft.

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare