Google scheffelt Werbemilliarden

Mountain View - Der Internetkonzern Google schwimmt in Werbemilliarden. Das Unternehmen legte im zweiten Quartal sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn zu. Doch noch etwas anderes wuchs bei Google.

Die sprudelnden Anzeigenerlöse ließen den Umsatz im zweiten Quartal um 32 Prozent auf gut 9,0 Milliarden Dollar hochschnellen (6,4 Mrd Euro). Unterm Strich blieben davon als Gewinn 2,5 Milliarden Dollar hängen - das waren 36 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. “Wir hatten ein großartiges Quartal“, sagte Mitgründer und Firmenchef Larry Page am Donnerstag (Ortszeit) am Firmensitz im kalifornischen Mountain View. Google schnitt sogar wesentlich besser ab als Analysten erwartet hatten. Der Kurs sprang nachbörslich um satte 11 Prozent nach oben.

Für Google scheint sich der Vorstoß in die sogenannte Display-Werbung - das sind grafische Anzeigen - sowie in die Werbung auf mobilen Geräten wie Smartphones gelohnt zu haben. Bislang hatte Google vor allem an schlichten Textanzeigen im Umfeld seiner Suchmaschine verdient.

Zahl der Beschäftigten wuchs auf knapp 28.800

Der Gewinnsprung gelang Google, obwohl das Unternehmen laufend in neue Produkte investiert, was dem Management zuweilen auch schon den Groll der Anleger eingebracht hatte. Denn neue Produkte kosten erst einmal Geld. Doch die Rechnung scheint am Ende aufzugehen.

Erst kürzlich hat der Konzern sein eigenes soziales Netzwerk an den Start gebracht und ist damit in Konkurrenz zu Facebook getreten. “Ich bin total überwältigt davon, wie gut Google+ ankommt“, sagte Page. Noch läuft allerdings nur die Testphase.

Für neue Produkte braucht Google auch neue Mitarbeiter. Die Zahl der Beschäftigten wuchs weiter auf knapp 28 800 zur Jahresmitte. Ende März waren es noch 26 300 Mitarbeiter. Trotz der Investitionen hat Google weiterhin eine prall gefüllte Kasse. Der Stand zum 30. Juni: 39,1 Milliarden Dollar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare